uh_edited.jpg

BARF-RATGEBER

HEIDINGSFELDER TIERKOST

WAS IST BARF ÜBERHAUPT?

 

 

Barf ist die Abkürzung für "BIOLOGISCH ARTGERECHTE ROH FÜTTERUNG“ oder im englischen „BONES AND RAW FOODS“. Es ist die natürlichste Methode, deinen Fleischfresser (meistens Hund oder Katze) zu ernähren.

RISIKO BEIM BARFEN

 

Wenn man sich an die hier aufgeführten Regeln hält und sich richtig mit der Materie befasst, ist Barfen kinderleicht. Durch tierische und pflanzliche Nährstoffe bekommt dein Liebling alles was er braucht. Selbst wenn du dich dafür entscheidest, die Portionen selbst zu mischen, ist das immer besser als industriell gefertigtes Futter. 

WICHTIG FÜR BARF EINSTEIGER

 

Als Erstes sollte man sich ausführlich beraten lassen. Bei uns im Geschäft ist die sogenannte Erstberatung kostenfrei - du bekommst alle notwendigen Informationen. In erster Linie ist es wichtig, dass in den ersten 6-8 Wochen keine Knochen gefüttert werden und erst dann langsam mit gewolften Knorpeln und Knochen begonnen wird. Die Magensäure ist in den Anfängen noch nicht aggressiv genug, um Knochen zu zersetzen. Die Fütterung kann dann schnell zu Verstopfungen führen.

WO KANN ICH MICH BERATEN LASSEN?

 

Als Erstes kann man sich natürlich im Internet belesen, doch das ist manchmal ganz schön verwirrend. Es gibt viele unterschiedliche Meinungen, und jeder behauptet etwas anderes. Bei uns im BARF SHOP kannst du dich während der  Öffnungszeiten ausführlich  und kostenfreiberaten lassen. Gerne darfst du deinen Vierbeiner mitbringen, damit wir uns einen persönlichen Eindruck über ihn verschaffen und die optimale Futtermenge zusammenstellen können. Oder frage deinen Tierarzt des Vertrauens.

WIE LÄUFT DIE UMSTELLUNG AUF BARF AB?

 

Wenn du dich für die Rohfütterung entscheidest, solltest du dein komplettes Trocken-und/oder Büchsenfutter verschenken, z.B. dem Tierheim. Die Futterumstellung sollte schnell und komplett geschehen, keinesfalls solltest du industriell gefertigtes Futter mit Rohfütterung kombinieren, da der Magen für die unterschiedliche Nahrung verschiedene Verdauungsenzyme benötigt. Mit einem Mix käme er schnell durcheinander, was zu Problemen führen kann.

IST BARFEN GUT FÜR HUND UND KATZE?

 

Wie bereits erwähnt, ist Barfen die Methode, die Mutter Natur für Hund und Katze vorgesehen hat. Darüber hinaus enthält Fertignahrung viel weniger natürliche Nährstoffe und Vitamine, da diese durch das Erhitzen beim Herstellungsprozess verloren gehen. Stell dir die Frage, wie du dein Kind ernähren würdest: Fast Food oder frische Lebensmittel? Fruchtbonbons oder Obst? Natürliche Vitamine oder künstliche Aromastoffe?

WAS WIRD GEFÜTTERT?

 

Beim Barfen wird das Beutetier mit einer prozentualen Rechnung nachgestellt. Diese  beinhaltet Muskelfleisch, Gemüse, Obst, Mägen, Innereien und Knochen/Knorpel. Viele der sog."Barfer“ mischen also das Fleisch, um der "vorgegebenen Rechnung" nachzukommen. Das ist allerdings ziemlich aufwendig und nicht nötig. Wichtig ist nur, dass dein Vierbeiner innerhalb eines Monats alles Notwendige erhält, den Rest erledigt der Stoffwechsel. Bei der Jagd im Rudel bekommt schließlich auch nicht jeder immer genau den Anteil, den eine Gleichung aufstellt.

WIE OFT WIRD GEFÜTTERT?

 

 

Welpen sollten noch zwei- bis dreimal täglich gefüttert werden. Mit sechs Monaten sollte dein Vierbeiner nach unserer Empfehlung nur noch einmal am Tag gefüttert werden. Ein freilebendes Rudel jagt einmal am Tag. Nachdem es das Beutetier erlegt hat, frisst es dieses meistens komplett auf und kommt nicht abends nochmal vorbei, um Reste zu verzehren. Ein weiterer Grund ist, dass Hunde, die öfter fressen, eine Überproduktion der Magensäure entwickeln was Durchfall oder Erbrechen verursachen kann. Im schlimmsten Fall führt diese Dauerbelastung zu einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Auch über eine Magendrehung solltest du dir keine Sorgen machen, da durch die artgerechte Ernährung der Magen trainierter ist als einer, der industriell gefertigtes Futter bekommt.

 

Beispiel: Ein Löwenrudel hat sich kurz nach dem Essen in die Sonne zum Dösen gelegt als es plötzlich von einer Elefantenherde verjagt wird. Die Löwen sagen nicht: "Halt, stopp! Wir haben gerade gefressen, kommt bitte später wieder! "Im besten Fall würgt das Muttertier vorverdaute Nahrung aus.

WIE WEIß ICH, WIEVIEL ICH FÜTTERN MUSS?

 

In der Barfer-Szene wird gesagt, dass die Tagesmenge etwa 2-3 % des Körpergewichts beträgt. Das kann man allerdings nicht relativieren. So sollte ein übergewichtiger Hund weniger oder mageres bekommen, und ein junger energiegeladener Hund braucht oft mehr als 2-3 %. Deswegen muss die Portionsgröße individuell ermittelt werden. Dabei unterstützen wir dich gern. Komm uns in unserem Berliner Barf-Store besuchen, damit wir uns einen persönlichen Eindruck von deinem Vierbeiner verschaffen können.

AB WANN DARF MEIN WELPE ROHFLEISCH FRESSEN?

 

 

Wie schon erwähnt, im besten Fall würgt das Muttertier vorverdaute Nahrung hoch und bietet es seinen Welpen an, sobald sie das erste Mal festere Nahrung aufnehmen können. Also sobald dein Welpe selbstständig fressen kann, darf er rohes Fleisch fressen. Anfangs sollte man darauf achten, dass die Stücke nicht zu groß sind. Bei kleineren Rassen bietet sich gewolftes Fleisch dazu perfekt an.

KANN MEIN HUND DURCH DAS ROHFUTTER KRANK WERDEN?

 

Bei dieser Frage denken viele an Salmonellen - da können wir dich beruhigen. Die Magensäure von Hunden und Katzen ist um ein Vielfaches schärfer, also aggressiver als die des Menschen. Die Magensäure unserer Vierbeiner kann selbst Knochen zersetzen; da machen dem Magen ein paar Salmonellen keine Probleme. Selbst Würmer und andere Schädlinge halten der Magensäure eines gesund ernährten Hundes nicht stand.

SEITDEM ICH BARFE TRINKT MEIN HUND / MEINE KATZE WENIGER?!

 

Das ist ganz normal, da Fleisch und Gemüse mehr Wasser enthalten als „tot gepresstes“ Trockenfutter. Einen Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfs nehmen unsere Vierbeiner bereits mit dem Futter auf.

DÜRFEN KNOCHEN GEFÜTTERT WERDEN?

 

Bei den meisten Knochen, die zum Barfen angeboten werden, handelt es sich um Sandknochen. Diese sind im Gegensatz zu tragenden Knochen (z.B. Markknochen) weicher. Ganz wichtig ist, dass Knochen niemals gekocht oder erhitzt werden dürfen, bevor diese verfüttert werden, denn sie werden dadurch porös, verlieren ihre Elastizität und splittern. Also Knochen immer roh anbieten.

MILCH-PRODUKTE JA ODER NEIN?!

Auch hier scheiden sich die Geister. Allerdings lass‘ dir einen Satz durch den Kopf gehen: Der Mensch ist das einzige erwachsene Lebewesen, das Milch und Milchprodukte zu sich nimmt. Milch wird nur dann produziert, wenn ein Kind geboren wird und sollte alleine diesem  zugutekommen.

WARUM MUSS GEMÜSE PÜRIERT WERDEN?

 

Gemüse kann auch gerne mal als Snack im Stück verfüttert werden. Allerdings kann dein Vierbeiner die enthaltenden Vitamine nicht verwerten. Wir pürieren es also, um an die Vitamine zu gelangen und ahmen somit den vorverdauten Mageninhalt des Beutetiers nach.

WIESO SPIELT DER STUHLGANG BEIM BARFEN EINE WICHTIGE ROLLE?

 

Auch der Stuhlgang spielt beim Barfen eine wichtige Rolle. Dieser sollte im besten Fall einmal am Tag oder gar nur alle 2-3 Tage abgesetzt werden, da dein Liebling das Rohfutter viel besser verwerten kann. Auch von den immer farblich gleich schön geformten Hundehaufen darfst du dich verabschieden. Je nach Sorte ändert sich die Farbe des Kots nämlich. Nach Gabe von Knochen kann es weiße feste Murmeln geben und nach Innereien wird bräunlich breiiger Kot abgesetzt.

WIESO VERTRÄGT MEIN HUND / MEINE KATZE KEIN TROCKENFUTTER MEHR?

 

Langjährige falsche Fütterung hat oft Konsequenzen. Juckreiz, Fellverlust, Zahnstein, unangenehmer Geruch des Fells und vieles mehr. Das ist oft die Folge von falscher  Ernährung. Im Laufe der Zeit entwickeln viele Vierbeiner eine Futtermittelunverträglichkeit, was meistens allergisch bedingt ist. Ob eine Fleischsorte, wie z.B. Rind oder doch die

Allergie gegen Futtermittelmilben, der Auslöser ist, spielt keine Rolle. Auf dem Ernährungsplan sollten 2-3 verschiedene Tierarten stehen, damit verschiedene Proteine abgedeckt werden. Du würdest ja auch nicht dein Leben lang immer das Gleiche essen wollen. Allergien sind bei einseitiger Ernährung und Unterversorgung wichtiger Nährstoffe vorprogrammiert. Auch die anderen o.g. Erkrankungen können durch die richtige Ernährung vermieden werden. Also warum verträgt dein Liebling das gewohnte Trockenfutter nicht mehr? Ganz einfach, weil es nichts im Tier zu suchen hat! Außerdem enthalten viele Fertigfuttersorten Getreide, das ebenfalls nicht in deinem Tier, sondern auch nichts in der menschlichen Nahrung zu suchen hat. Das enthaltene Klebereiweißbeeinträchtigt die Darmzotten und verklebt die Adern.

WIESO IST FRISCHFLEISCH SO WICHTIG ?

Unsere armen Tiere prallen mit ihren realen Bedürfnissen auf die seltsame Welt der menschlichen Ernährungsweise. Wenn ich mein Tier mit gekochter, sterilisierter und desinfizierter Nahrung füttere, werden ihm alle Vitamine und Eiweiße entzogen. Genauso ist es mit Nahrung, die unter Hitzeeinwirkung getrocknet wird und eine Temperatur von37,5°C überschreitet. Enzyme geben an jede Zelle pro Sekunde 50.000 Impulse (Signale)ab. Wenn wir die Nahrung nur 2°C über die natürlich gegebenen Temperaturen hinauserwärmen, gibt jedes Enzym nur noch 25.000 Impulse pro Sekunde ab. Kochen wir also unsere Nahrung, werden die Enzyme komplett zerstört, und die ohnehin schon maßlosüberforderte Bauchspeicheldrüse muss noch mehr leisten. Ein Rohköstler friert im Winter nicht so stark wie ein Mensch, der gekochte Nahrung zu sich nimmt. Rehe, Vögel und alle anderen Tiere überstehen eine Frostnacht schlafend, ein Mensch würde erfrieren. Durch diesen Mangel werden auch alle anderen Drüsen im Körper maßlos überfordert, wie z.B. die Schilddrüse. Bei Tieren die mit frischer Rohnahrung versorgt werden, stellen wir innerhalb kürzester Zeit fest, dass das Haarkleid glänzender, der Haarverlust fast auf Null geht, sich der Knochenbau stabilisiert und das Tier lebhafter wird. Das Tier schleicht nicht mehr wie ein Rentner mit übervollem Bauch, in dem sich ein Komposthaufen befindet, kraftlos durch die Gegend. Wird die Nahrung im natürlichen Zustand dem Körper zugeführt, hat die Magensäureausreichend Zeit; ihre Arbeit zu verrichten. Dies bedeutet, dass sie alle Bausteine herstellen kann, mit denen die Verdauungsbakterien mit ihrem Werkzeug dann auch umgehen können. So werden Eisen, Magnesium, Calcium, Vitamin B12 und alle anderen lebensnotwendigen Vitamine von der Magensäure entsprechend gut vorbereitet. Das funktioniert aber nur mit Nahrung, die molekular noch vollkommen unverändert ist und lang genug im Magen in ihrer Beschaffenheit liegen kann. Zusätzlich haben alle schädlichen Dinge, wie Wurmeier, Parasiten und aeroben Bakterien keine Chance, ohne in ihre Bestandteile zerlegt zu werden, ihren Weg durch den Körper zu finden, um als Bausteine verwertet zu werden. Gekochte Nahrung geht zu schnelldurch den Magen und kann nicht richtig verarbeitet werden, selbst wenn es zuträgliche Kost wäre. Anhaftende Krankheitskeime, Wurmeier und Bakterien werden nicht zerlegt und gefährden den Verdauungsapparat. Sodbrennen ist die Folge. Dieses entsteht nicht durch zu viel Magensäure, sondern durch minderwertige bzw. gekochte (vorverweste) Nahrung. Beim Kochen verklumpen die Moleküle. Da spielt es keine Rolle, ob die gekochte Nahrung warm oder kalt verzehrt wird. Wir verändern viele Dinge durch Erhitzung. Dadurch werden Moleküle bewusst verändert, um andere Verbindungen herzustellen. Chemische Verbindungen, wie Eisen, entstehen

erst durch das Erhitzen. In diesem Zustand würden wir es so in der Natur nicht vorfinden. Bei der Zubereitung gekochter Nahrung denken wir nicht über diesen Prozess nach. Durch Erhitzen stellen wir eine unnatürlich molekulare Struktur her. Es entwickeln sich molekular-pathologisch-parasitäre Substanzen, die schon in kleinsten Mengen toxisch sind und den Stoffwechsel als Ganzes sehr gefährden. Selbst H3O2, kann sich im Inneren der Körperzellen nur gering bilden, sobald die Nahrung gekocht ist. Wenn durch das Kochen Moleküle nicht gänzlich zerstört werden, verarbeitet der Körper diese als vollständige Moleküle, die beschädigten Moleküle in unserem Körper als normale Moleküle. Die unvollständigen Bausteine ergeben ein wackliges Bauwerk und Krebszellen entstehen. Für uns ist Kochen eine Krankheit, die hoch ansteckend und unheilbar ist. Wir sind 8 Mrd. Menschen, die in jeder Stadt, in jedem Dorf und in jeder Küche ihr Essen kochen. Billionen von Tieren, von der Ameise über den Elefanten bis zum Wal, kochen nicht und essen kein Getreide. Wer hat nun recht?

WAS HILFT BEI FUNKTIONSSTÖRUNGEN DER SCHILDDRÜSE?

 

Dr. Walker (1886 bis 1985) schreibt:

Die Vergrößerung und Funktionsstörungen der Schilddrüse bei Mensch und Tier kommen direkt vom Kasein in der Kuhmilch. Das Euter der Kuh ist eine hormongesteuerte Drüse. Die Bäuerinnen in den Alpen hatten und haben eine Schilddrüsen-Vergrößerung, einen sog. Kropf, aufgrund Jodmangels. Warum hat im gleichen Dorf die Frau vom Metzger, vom Bäcker, vom Lehrer, vom Schuster sowie alle anderen Dorfbewohner keinen Kropf?. Sie haben nicht ihr Limit im Milchverbrauch überschritten. Die Milchbauern schon.

LIEFERSERVICE.png
raTBEBER.png
ENTLAUFEN1.png

Hilfe

Datenschutz

AGB

Widerrufsrecht

Geschäft

  • Instagram

Bestellung

 

Mein Konto

Meine Bestellung

Mein Warenkorb

Download

 

Preisliste

© Copyright

©2021 Heidingsfelder Tierkost GmbH.

WEBDESIGN BY